Spielabbruch bei der Ersten - Zweite unterliegt Spitzenreiter

tusemronsdorfFür unsere Seniorenteams verlief der vergangene Sonntag - genauso wie das Wetter - durchwachsen. Ergebnistechnisch war alles dabei.

Unsere Erste wollte im Auswärtsspiel beim TSV Union Wuppertal die vergangenen beiden Niederlagen vergessen machen und endlich wieder einen Sieg bejubeln. Zunächst musste der TUSEM aber einen Rückschlag hinnehmen, denn die Wuppertaler gingen in Führung. Die Antwort kam jedoch schnell, denn Lukas Schild traf wenige Minuten später zum Ausgleich. Dann aber zog ein Gewitter über Wuppertal auf und der Schiedsrichter unterbrach die Partie. 45 Minuten lang blieben Spieler, Trainer und Zuschauer im Ungewissen, wie es weitergehen würde. Weil sich am Himmel nicht wesentlich viel veränderte, entschied sich der Schiedsrichter dazu die Partie abzubrechen. Bis dahin war eine halbe Stunde gespielt und so muss die Begegnung wiederholt werden. Mit hängenen Köpfen ging es für unsere Jungs wieder nach Hause. Das Nachholspiel findet am 1. Mai um 14 Uhr an gleicher Stelle statt.

TUSEM II. - NK Croatia 1:4 (0:2)

Liebe Freunde der Halbzeitansprache mit Bildungsauftrag,

sie lebt im Mittelmeer, gehört zu den Krustentieren und erfreut sich bei Feinschmeckern als auch im Wortschatz von Amateurfußballern großer Beliebtheit: Die Languste.

Aber eins nach dem anderen.

Am vergangenen Sonntag begrüßten wir NK Croatia zu ihrem Gastauftritt am Fibelweg. Croatia war seit 16 Spielen ungeschlagen mit einem Torverhältnis von 108:19. Der Tusem hatte schon mal 10 Stauderdeckel in einer Kiste und ist vom Sternzeichen Waage (20.10.1926). In anderen Worten ein Duell auf Augenhöhe.

Bei herrlicher Luftfeuchtigkeit ging es von der ersten Minute an heiß her. Die Gäste fuhren unserem Spielaufbau in die Parade und wir konterten Ballverluste mit, wie sagt man, „Zweikämpfen“. Das sah der Schiedsrichter gar nicht gerne und ahndete sie mit Freistößen für den Gegner. Als die ruhenden Bälle zu hohen Bällen wurden, fiel dem Tusem die Verteidigung gegen die langen Gräten von Croatia schwer. So segelte in der 20sten eine gefährliche Languste in unseren Strafraum. Keiner konnte sie mehr aufhalten. 0:1. Der Tusem mühte sich eigene Langusten zu produzieren, aber es blieb bei Stückwerk. Dafür wieder die Gäste. 37. Minute feine Languste in die Schnittstelle der Abwehr – 0:2. Mit dem Rückstand von zwei Meeresfrüchten zu Null ging es in die Pause.

„Das schmeckt mir nicht“, sagte unser Trainer über die erste Hälfte. „Wir müssen mutiger spielen, dann kommen wir zu unseren Langusten.“

In Durchgang Zwei zeigten wir uns hungriger. Doch dann das nächste Fiasko. Der gerade erst eingewechselte Decker landete nach einem Luftduell um eine Languste unglücklich auf dem Arm und musste mit TüTaTa abgeholt werden. An dieser Stelle die besten Genesungswünsche!

Der Ball rollte wieder. Gefälliger spielten wir auf, aber immer wenn wir uns einer Languste näherten, war noch ein Fuß dazwischen. Dafür nutzte Croatia unser Aufrücken aus. Sie sackten zwei schnelle Langusten ein. 0:4. Ein schwarzer Tag für den Tusem. Selbst die Stammgäste zeigten sich brüskiert. „Zu meiner Zeit waren die Langusten viel größer und zarter“ konstatierte Opa Behrendt, „und hart arbeiten mussten wir dafür. Heutzutage werden euch die Langusten ja in den Schoß gelegt!“ Das motivierte uns nochmal. Wir warfen nochmal das Netz aus. Nach einer schön herausgespielten Languste, konnte der gegnerische Keeper gerade so parieren und Durel nutzte den Abpraller und versenkte die abgestaubte Languste in die Maschen zum Endstand.

Diesmal kam der Tusem als Verlierer vom Platz. Auf die Leistung gegen einen starken Gegner konnten wir aber stolz sein. Also ließen wir uns zur Belohnung in der dritten Halbzeit noch die ein oder andere gekühlte Languste schmecken.

Petri Heil und bis zum nächsten Mal!

Euer Tusem II

 

SC Frintrop III. - TUSEM III. 0:2 (0:1)

Unsere Dritte hat in Frintrop einen souveränen Sieg geholt. Beim Tabellenelften gelang dem -fünften ein 2:0-Erfolg, der bereits in der ersten Halbzeit eingeleitet wurde. Justin Jansen brachte unsere Drittvertretung mit seinem Tor in die Spur (36.), ehe Volodymyr Muntian im zweiten Durchgang nachlegen konnte (62.). Die Frintroper versuchten zwar alles, kamen allerdings nicht mehr zum Anschlusstreffer und so konnte der TUSEM seine Führung einigermaßen entspannt über die Zeit bringen. 

 

Düsseldorfer SC 99 - TUSEM Frauen 1:1 (0:1)

Unsere Frauen mussten sich beim Düsseldorfer SC mit einem Unentschieden begnügen. Beim Tabellenvorletzten reichte es nur zu einem 1:1, wobei es zunächst ganz gut aussah für den TUSEM. Kurz vor der Pause brachte Silvia Mrotzek, die mit insgesamt zwölf Saisontoren eine der besten Schützinnen im Team ist, die Gäste aus Essen in Führung. Dementsprechend ging es mit einem knappen Vorsprung in die Halbzeit, wobei das 1:0 nicht lange halten sollte. Denn nur etwas mehr als eine Minute nach Wiederanpfiff kamen die Düsseldorferinnen zum Ausgleich (47.). Beide Mannschaften versuchten zwar alles, um am Ende als Sieger vom Platz gehen zu können, doch dieses Gefühl blieb beiden verwehrt. Während der TUSEM den Klassenerhalt bereits sicher hat, haben die Düsseldorferinnen durch diesen Punkt immerhin noch Hoffnung auf den Ligaverbleib.

Copyright © 2012. TUSEM e.V.
Alle Rechte vorbehalten.