Diese Seite verwendet Cookies, Google Map und diverse ähnliche Technologien. Durch Klick auf den grünen Button geben Sie Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies, entsprechenden Datenübertragung an Dritte und zur Datenschutzerklärung nach EU DSGVO. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Datenschutzerklärung ausdrücklich zu.

Zweite feiert klaren Sieg - Erste und Frauen mit Remis

DSC 5814Am vergangenen Sonntag konnten unsere Seniorenteams wieder einige Punkte einheimsen. Allerdings nicht die volle Ausbeute.

Unsere Erste empfing am heimischen Fibelweg den SV Wermelskirchen, vor dem der TUSEM durchaus gewarnt war. Zwar stehen die Wermelskirchener in der Tabelle nicht sehr weit oben, doch die Spielstärke und taktische Disziplin der jungen Mannschaft hat sich bereits bis auf die Margarethenhöhe herumgesprochen. Der TUSEM wollte dennoch den nächsten Heimerfolg feiern und begann deshalb selbst diszipliniert. In der Abwehr sollte wenig anbrennen, deswegen wurde sie mit einem zusätzlichen "Sechser" verstärkt. Der Plan ging auf, immerhin ließ unsere Erste kaum eine Chance des Gegners zu. Allerdings war im Angriffsspiel noch viel Luft nach oben vorhanden, die beste Chance vergab Außenverteidiger Marvin Weeske, der am Wermelskirchener Torwart scheiterte.
Der zweite Durchgang begann dann allerdings optimal. Nach einer schnellen Kombination über die linke Seite wurde erneut Weeske im Strafraum freigespielt, der vor dem Tor eiskalt blieb und zum 1:0 einnetzte (48.). Allerdings platzte der Knoten nicht, stattdessen schien er noch enger zu werden. Denn unsere Erste tat sich weiterhin schwer und verpasste es nachzulegen. Die Gäste lauerten auf ihre Möglichkeiten und schlugen dann gleich doppelt zu. Erst nach einem Freistoß (60.) und schließlich nach einer Ecke (67.). In beiden Fällen fehlte der TUSEM-Abwehr die letzte Konsequenz. So rannte man einem Rückstand hinterher, bis spät in die Schlussphase. Die beste Chance vergab Raoul Reiß, der den Ball aus kurzer Distanz über das Tor beförderte! Einem direkt verwandelten Freistoß von Burak Pakdemirli in der Nachspielzeit war es zu verdanken, dass der TUSEM doch noch einen Punkt holen konnte und weiter auf Platz sieben in der Bezirksliga-Tabelle steht.

TUSEM II. - Al-Arz Libanon II. 4:1 (1:1)

Liebe Freunde des Seilchenspringens ohne Würfel,
eine Kreativpause später und wir melden uns wieder. Gestern hieß es für den Tusem, seine „losing streak“ zu beenden, wie der Neudeutsche sagt. Seit viereinhalb Stunden warteten die Fans auf einen Sieg ihrer Mannschaft. Kein Wunder, dass sich Skepsis bei den beiden breit machte.
Alle Zweifel wollten wir ausmerzen und das im November. Der heiß ersehnte Anstoß aber verzögerte sich. Der Paragrafenreiter an der Pfeife wollte einfach kein Whats App Bild als Spielerpass akzeptieren. Eine Verspätung, die halb so wild gewesen wäre, wenn nicht Muttis Krustenbraten zu Hause gewartet hätte.
Die Sorge um das Mittagessen war dem Tusem vom Anpfiff an anzumerken. Zwar waren wir im Besitz des Balles, wussten aber nichts damit anzufangen. Viel zu lange dauerte es, die Kugel mit dem Strafraum des Gegners bekannt zu machen. Zwischen „Finden des Mitspielers“ und „Abspielen“ lagen neunundsechzig Zwischenschritte. Erst kurz vor der Halbzeit zeigte Gegentorverhütungsmittel Decker seine Torerzeuger-Qualitäten und lochte zur Führung ein. Der Pausenpfiff war zum Hören nah, als die Gäste noch einmal konterten. Ein Angriff über die linke Seite – freie Bahn, wie die U17 auf Betriebsfahrt – und da war er, der Ausgleich.
Hälfte zwei und wieder dieselbe Übung. Übt euch ihn Geduld, dachte sich der Unparteiische, bevor er sich endlich entschied wieder anzupfeifen. Er war wohl selber nie in den Genuss von ofenfrischem Fleisch mit knuspriger Schwarte gekommen – anders konnten wir uns seine Verspätung nicht erklären.

Die Truppe vom Fibelweg erkannte nun wie einfach dieses Spiel sein kann, dem sie ihre Freizeit und Seele opfert. Der Ball lief nun schneller und zielstrebiger nach vorne. Erst scheiterte Stürmer Potthoff noch am Alu, dann machte es ein Wiederholungstäter. Achtung, Achtung! Wortspiel im Anflug: Der „Doppel-Decker“ „landete“ seinen zweiten Treffer. Danach ging alles viel einfacher. Querleger JRB auf Tiede – 3:1! Und weil's so schön war – noch einmal, 4:1! Warum nicht immer so, fragten sich die Zuschauer rhetorisch gekonnt und freuten sich, dass es am Ende drei Punkte hagelte.

Noch drei mal sind wir dieses Jahr im Einsatz. Noch drei mal Krustenbraten oder Frustbeladen? Findet es heraus! Wir freuen uns auf euch. (Bericht: TUSEM II)

 

Adler Union Frintrop - TUSEM Frauen 0:0

Im Landesliga-Derby trennten sich Adler Union Frintrop und der TUSEM torlos. Hier der Bericht von Adler Union: "Wie zu erwarten war, nahm Tusem das Spiel zwar in die Hand, konnte aber in der ersten Hälfte nicht zwingend vor dem Adler Tor auftauchen. Zum Ende der Halbzeit bekam dann auch Adler etwas mehr vom Spiel ab, ohne aber zwingend zu werden. In Halbzeit zwei wollte Tusem das Heimspiel für sich entscheiden und warf in den letzen 20 min alles nach vorne. Die Aktionen waren allerdings nicht zwingend genug, so dass die Abwehr und der Torhüter von Adler bis auf 2-3 Szenen die Angriffe leicht abwehren konnten. Man muss aber auch festhalten, dass Adler selbst den Ball kaum noch aus der eigenen Hälfte bekam und somit offensiv nicht stattfand. Gerade daran muss in den nächsten Wochen gearbeitet werden, um am Ende der Hinrunde weiterhin auf einem einstelligen Tabellenplatz zu überwintern." Die TUSEM-Frauen sind seit drei Spielen in Serie ungeschlagen und festigen damit Rang sieben.

Erste und Zweite feiern Siege - Zweite verliert knapp

DSC 6528Während sich die Jugendteams in der kurzen Herbstpause befinden, mussten die Senioren wieder ran. Während die Zweite eine Last-Minute-Niederlage einstecken musste, konnten die Frauen und die Erste jubeln.

Unsere Erste wollte nach der bitteren 2:5-Heimpleite gegen Union Wuppertal eine Reaktion zeigen. Für den TUSEM stand die Reise zum SV Frisch Auf Jägerhaus Linde an, ebenfalls in Wuppertal beheimatet. In ländlicher Umgebung mit frischen Winden erwischten die Gastgeber unsere Erste eiskalt. Schon nach wenigen Sekunden nutzte Jägerhaus Linde drei Slapstick-Einlagen der TUSEM-Hintermannschaft zur Führung. Unsere Erste tat sich schwer und erlaubte sich zu viele Fehler. Die Hausherren zeigten sich dagegen wach und abgezockt, konnten deshalb in der 10. Minute sogar auf 2:0 erhöhen. Dieser Rückschlag rüttelte unsere Erste aber wach und jetzt kämpfte sie sich in die Partie hinein. Arton Xhemaijli belohnte das mit dem Anschlusstreffer (30.) vor der Pause. Doch der TUSEM hatte Glück, dass der SV im Anschluss zwei Mal am Querbalken scheiterte.
Aufgrund des Anschlusstreffers und der Leistungssteigerung schöpften die Essener Hoffnung für den zweiten Durchgang und in diesem spielte nur eine Mannschaft: Unsere. Raoul Reiß bediente Joshua Windelschmidt mustergültig, der nach einer Ecke per Kopf zur Stelle war und das 2:2 markierte (50.). Und der TUSEM wollte mehr, störte den Gegner früh und erspielte sich Chancen. Die ersten wurden teilweise fahrlässig liegengelassen, aber Reiß konnte dann doch die Führung erzielen (58.) und das Ergebnis somit drehen. Jägerhaus Linde wirkte sichtlich geschockt und kam nur noch selten vor das TUSEM-Tor. Stattdessen legte unsere Erste noch einmal nach: Burak Pakdemirli traf per direkt verwandeltem Freistoß aus 25 Metern zum 4:2 (82.) und damit zum Endstand. Ein hart umkämpfter, letztendlich aber verdienter Auswärtssieg.

 

VfB Frohnhausen II. – TUSEM II. 3:2 (1:0)
Ärgerliche Niederlage für unsere Zweite. Zwei Mal hat das Team von Trainer Fabien Valda einen Rückstand ausgeglichen, musste sich dann aber doch geschlagen geben. Die Entscheidung für den VfB Frohnhausen fiel erst in der 90. Minute. Zuvor konnte Marvin Miarka zum 2:2 ausgleichen und dem TUSEM damit vermeintlich einen Punkt bescheren. Doch diesmal sollte es nicht sein. Nachdem die Frohnhauser unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff in Führung gegangen waren, konnte Andre Humann für den TUSEM kurz nach Wiederbeginn ausgleichen. Erneut legte der VfB vor, verpasste allerdings die Entscheidung. So blieb es spannend, vor allem nach dem 2:2. Das glücklichere Ende hatten dann letztendlich die Gastgeber, die sich in der Schlussminute die drei Punkte sichern konnten.

 

Rot-Weiss Essen – TUSEM Frauen 0:4 (0:1)
Unsere Frauen sind in der Erfolgsspur. Durch den zweiten 4:0-Sieg in Serie klettert der TUSEM in der Landesliga-Tabelle immerhin auf Rang sieben und vergrößert damit den Vorsprung zu den Abstiegsplätzen. Gegen Aufsteiger Rot-Weiss Essen setzten sich unsere Frauen am Ende verdient durch, was vor allem an einer guten zweiten Halbzeit lag. Nachdem Simone Mrotzek bereits in der ersten Hälfte für das 1:0 gesorgt hatte (26.), legten die Gäste nach. Alina Hoffmann (58.), Lisa Marie Mielke (76.) und Jennifer Dommers per Strafstoß (90.) schraubten das Ergebnis letztendlich in die Höhe und durften sich dann gemeinsam über den nächsten Ligasieg freuen. Am kommenden Sonntag steht dann das Derby gegen Adler Union Frintrop an. Anstoß am Fibelweg ist um 15 Uhr.


Erste enttäuscht - Damen und Dritte überzeugen

DSC 6748Es war ein durchwachsenes Wochenende. Nicht nur wegen des bescheidenen Herbstwetters, sondern auch aus Sicht der TUSEM-Teams. Immerhin zwei Siegen stehen auch zwei Niederlagen gegenüber.

Es gibt Tage als Sportler, die man gerne in Erinnerung behält. Dieser Sonntag gehörte für unsere Erste absolut nicht dazu. Gegen den TSV Union Wuppertal hatte sich der TUSEM viel vorgenommen, am Ende wurde er aber bitter böse enttäuscht. Mit 2:5 (2:1) unterlag die Mannschaft von Trainer Mike Sauer und kassierte somit die erste Saisonniederlage am heimischen Fibelweg. Von Beginn an tat sich unsere Erste schwer, fabrizierte viele Stockfehler und war zu ungenau im Passspiel. Nach einem unnötigen Ballverlust direkt vor dem TUSEM-Strafraum konnten die Wuppertaler das 1:0 markieren (28.). Bis dahin lief noch nicht viel zusammen, aber es wurde vor der Pause doch noch etwas besser. So konnte der freigespielte Arton Xhemajli acht Minuten später den Ausgleich erzielen, ehe Basar Baylar noch vor dem Halbzeitpfiff das Ergebnis drehte (41.). Mit einer glücklichen und nicht wirklich glanzvollen Führung ging es in die Kabine, in der man sich für die zweite Halbzeit eine Leistungssteigerung erhoffte.
Aber das sollte an diesem Tag nicht gelingen. Stattdessen schockten die Gäste unsere erste Mannschaft mit dem Ausgleich (49.) und später sogar mit dem 3:2 für Union (62.). Zwei Gegentore, bei denen sich unsere Hintermannschaft alles andere als clever und kompromisslos präsentierte. Im Offensivspiel ging zudem auch nicht viel, weil die Qualität des Passspiels nicht nur schwach, sondern schlicht nicht vorhanden war. Der TUSEM fand nicht in den Rhythmus und musste dann auch noch das 2:4 einstecken (72.). Damit war die Vorentscheidung gefallen, denn unserer Ersten fiel nicht mehr viel ein. Kurz vor dem Ende setzten die Wuppertaler nach einem Konter den Schlusspunkt zum 2:5 (90.+2). Eine bittere und enttäuschende Niederlage, die der guten Stimmung erstmal einen Dämpfer verpasst. Für unsere Erste heißt es jetzt: Die richtigen Schlüsse aus der Niederlage ziehen und als Aufsteiger weiter positiv nach vorne schauen.

 

NK Croatia - TUSEM II. 5:1 (1:1)

Auch für unsere Zweite bleibt der vergangene Sonntag nicht gut in Erinnerung. Die Auswärtspartie bei NK Croatia ging klar mit 1:5 verloren, wobei es in der ersten Halbzeit noch gar nicht so schlecht aussah. Die Führung der Gastgeber (41.) konnte Justin Behrendt postwendend ausgleichen (44.). Im zweiten Durchgang war für den TUSEM allerdings nichts mehr zu holen. Croatia ging erneut in Führung und ließ diesmal keine Antwort unserer Zweiten mehr zu. Stattdessen legten die Hausherren innerhalb von einer knappen Viertelstunde noch drei Mal nach und sorgten somit für die Entscheidung. Während NK Croatia Platz zwei in der Tabelle festigen konnte, rutscht unsere Zweite auf Rang fünf.

 

TUSEM III. - SC Frintrop III. 6:0 (1:0)

Für Björn Hasse hat sich das frühe Aufstehen aber mal so richtig gelohnt. Zum Kantersieg seiner Mannschaft trug der Routinier satte vier Tore bei, weil der quirlige und flinke Offensivspieler von den Frintropern ganz offensichtlich einfach nicht in den Griff zu bekommen war. Und wer Björn Hasse zu viel Platz gibt, muss sich nicht wundern, wenn es am Ende eine Niederlage gibt. Ebenso wie Mario Veronica, der einen Doppelpack schnüren konnte. Ein souveräner Erfolg unserer Dritten!

 

TUSEM Frauen - Düsseldorfer SC 99 4:0 (1:0)

Es war ein absolut verdienter und souveräner Sieg für unsere Frauen-Mannschaft. Gegen den Tabellenvorletzten der Landesliga setzte sich der TUSEM mit 4:0 durch, was vor allem an einer starken zweiten Halbzeit gelegen hat. Nachdem Maren Alina van den Berg unsere Frauen im ersten Durchgang bereits in Führung bringen konnte, legten Lisa-Marie Mielke per Doppelpack und Silvia Mrotzek nach und besorgten somit den Endstand von 4:0. Der TUSEM klettert damit auf den achten Tabellenplatz und baut den Vorsprung zu den Abstiegsplätzen aus. Mittlerweile sind es immerhin schon fünf Punkte bis zur Abstiegszone. 

Erste erkämpft sich Punkt im Derby - Sonst nichts Zählbares

frohnhausenDiesmal verlief der Sonntag für unsere Senioren-Teams nicht wirklich nach Plan. Lediglich unsere Erste konnte etwas Zählbares holen, alle anderen Mannschaften gingen leer aus.

Für unsere Erste stand das nächste Aufeinandertreffen mit einem Topteam der Liga an. Beim ambitionierten VfB Frohnhausen, der seit Jahren um den Aufstieg in die Landesliga spielt, wollte der TUSEM die nächsten Punkte einfahren. Allerdings fand die Mannschaft vom Fibelweg bei sommerlichen Temperaturen lange nicht ins Spiel. Vor allem der Offensive fehlte es an Durchschlagskraft und Dynamik, weshalb Torchancen eher Mangelware waren. Stattdessen kamen die Hausherren zur Führung. Nach einem weiten Pass verschätzte sich die TUSEM-Abwehr und so hatten die Frohnhauser "Löwen" leichte Beute. Top-Torschütze Kevin Zamkiewicz musste nur einschieben (10.). Unsere Erste kam dann zwar zu ein paar Torchancen, aber sowohl Joshua Windelschmidt, als auch Max Golz vergaben. 
So dauerte es bis zur Schlussphase, bis die Partie an Fahrt aufnahm. Eine Einzelaktion musste her: Zakarias Elouriachi schnappte sich den Ball, ließ drei Frohnhauser Abwehrspieler stehen und blieb vor dem gegnerischen Torhüter eiskalt. 1:1 (73.)! So war unsere Erste plötzlich wieder dick im Geschäft, aber die Schlussminuten liefen doch ziemlich chaotisch. Voll motiviert ging der TUSEM in die Zweikämpfe, einmal allerdings zu motiviert. Kapitän Lukas Paulun sah seine fünfte Gelbe und es gab Freistoß für den VfB. Zamkiewicz nahm Maß und traf zum 2:1 (78.). Aber der TUSEM gab sich nicht auf, kämpfte sich erneut zurück. Ein Standard musste her und der brachte Erfolg. Nach einem weiten Einwurf stand der eingewechselte Basar Baylar goldrichtig und erzielte das 2:2 (83.). Jetzt spürte der TUSEM: Da ist mehr möglich! Allerdings waren es wieder die Gastgeber, die dem Ganzen einen Strich durch die Rechnung machten. Nach einem schweren Patzer in der Defensive unserer Ersten tauchte der eingewechselte Ümit Özdemir alleine vor Torwart Marcel Ptach auf und netzte zum 3:2 ein (86.). Großer Jubel beim VfB, Schock beim TUSEM. Aber das Glück ist in dieser Saison auf unserer Seite. So prallte in der Nachspielzeit ein Freistoß von Baylar an die Latte und den Abstauber drückte Burak Pakdemirli tatsächlich noch über die Linie zum 3:3 (90.+2)! Wahnsinn! Ein glücklicher, aber nicht ganz unverdienter Punkt für unsere Erste. Der wiederum allerdings teuer bezahlt wurde: Offensivkraft Max Golz erlitt einen Bänderriss und wird damit erst einmal fehlen. Auch Außenverteidiger Marvin Weeske droht mit einer Knieverletzung im kommenden Heimspiel gegen Union Wuppertal (So., 11 Uhr, Fibelweg) auszufallen. Alle Highlights im Video gibt es hier: http://bit.ly/2ySTvcj.

 

TUSEM II. - Atletico Essen 2:5 (1:3)

Unsere Zweite musste sich nach sechs ungeschlagenen Spielen mal wieder mit einer Niederlage abfinden. Im Heimspiel gegen Atletico unterlag die Mannschaft von Trainer Fabien Valda mit 2:5, wobei die Gäste schon in der ersten Halbzeit die Weichen auf Sieg stellten. Den frühen Gegentreffer (3.) konnte TUSEM-Knipser Justin Behrendt zwar ausgleichen (25.), doch das 1:1 hielt nicht lange. Noch vor der Pause ging Atletico wieder in Führung (32.) und baute diese sogar noch aus (39.). Ärgerliche erste Halbzeit für den TUSEM, der kurz nach dem Seitenwechsel die nächsten Rückschläge einstecken musste. Schnell zog Atletico auf 5:1 davon (51., 62.), was zugleich die Vorentscheidung war. Das Anschlusstor von Jonas Strothe in der 79. Minute kam letztendlich zu spät, um noch eine Aufholjagd zu starten. Unsere Zweite muss sich daher erst einmal mit dem vierten Tabellenplatz begnügen.

 

FC Alanya II - TUSEM III 4:2 (2:0)

Auch unsere Dritte hat es erwischt. Und zu Beginn des Spiels direkt eiskalt. Denn die Hausherren gingen nach nur drei Minuten in Führung und legten bereits wenige Augenblicke später nach (12.). In einer schwachen ersten Halbzeit reichte es für den TUSEM nicht mehr zum Anschluss, ehe dann aber Top-Torjäger Matthias Schramm für Hoffnung sorgen konnte. Sein Anschlusstreffer (63.) brachte unsere Dritte zurück ins Spiel, allerdings folgte die Antwort schnell. Alanya legte nach (69.) und baute die Führung noch aus (83.). Damit war dann auch die Entscheidung gefallen. Zwar konnte sich Schramm noch einmal in die Torschützenliste eintragen, doch da waren schon 93 Minuten gespielt.

 

SV Rosellen - TUSEM Frauen 2:0 (0:0)

Die TUSEM Frauen konnten nichts Zählbares aus Neuss mitbringen. Beim SV Rosellen unterlag die Mannschaft von Trainer Rafael Dobao mit 0:2, wobei die Entscheidung erst im zweiten Durchgang fiel. Nach ausgeglichener erster Halbzeit schlugen die Gastgeberinnen prompt nach dem Wiederanpfiff zu und stellten mit dem 1:0 (48.) die Weichen auf Sieg. Zwar zeigte sich der TUSEM bemüht, doch es sollte nicht zum Ausgleich reichen. Wenige Augenblicke vor dem Abpfiff schlug der SV Rosellen dann noch einmal zu und sorgte mit dem 2:0 (87.) für den Endstand. Unsere Frauen bleiben damit auf dem 10. Platz in der Landesliga-Tabellle.

 

Foto: Sport in Essen.

Perfekter Sonntag: Senioren-Teams feiern 19-Tore-Spektakel!

DSC 6562Das war für unsere Senioren-Teams mal ein Sonntag nach Maß: Alle konnten ihre Spiele gewinnen, teilweise sogar spektakulär.

Unsere Erste traf am Fibelweg auf den bis dato ungeschlagenen Spitzenreiter und Aufstiegskandidaten SV Union Velbert. Nach der ärgerlichen 2:3-Niederlage in Dabringhausen wollte sich der TUSEM die verlorengegangenen Punkte zurückholen, in erster Linie aber dem Favoriten Paroli bieten. Mit einer kompakten Defensivarbeit sollten die Velberter vom Tor weggehalten werden und das klappte zunächst ganz ordentlich. Allerdings konnte unsere Erste selbst noch keine Akzente nach vorne setzen. Nach einer guten Viertelstunde schlugen die Gäste dann plötzlich doppelt zu: Erst segelte ein Freistoß aus dem Halbfeld in den TUSEM-Strafraum und Unions Julius Balke köpfte zum 0:1 ein. Nur wenige Augenblicke später schaltete der SV schnell um, konnte von der rechten Seite flanken und diesmal war es Alper Güldali, der ebenfalls per Kopf zur Stelle war (16.). Ein bitterer Rückschlag für den TUSEM, der Gegentore unbedingt verhindern wollte. Dennoch gab sich die Mannschaft von Trainer Mike Sauer nicht auf und kämpfte sich in die Partie. Nach einem Doppelpass zwischen Marvin Weeske und Joshua Windelschmidt über die linke Seite, war es wieder Weeske, der in den Velberter Strafraum eindrang und zum Anschlusstreffer netzte (29.). Von da an lief beim TUSEM vieles einfacher, Velbert geriet unter Druck. Mit dem Halbzeitpfiff besorgte Joshua Windelschmidt per Kopf nach einer Ecke tatsächlich den Ausgleich.
So war klar: Es dürfte eine spannende zweite Halbzeit werden. Unserer Ersten gelang es durch eine konzentrierte und kämpferische Leistung den Velbertern Probleme zu bereiten. In der eigenen Abwehr brannte nicht mehr viel an, stattdessen legte der TUSEM nach. Ein Freistoß von Basar Baylar flog scharf vor das Velberter Tor, wurde noch abgefälscht und landete dann im Netz zum 3:2 (79.)! Das Spiel war gedreht und Velbert fiel nicht mehr viel ein. Und als wäre das 3:2 nicht schon genug gewesen, setzte Max Golz per Lupfer den Schlusspunkt (86.). Die rund 100 Zuschauer am Fibelweg waren sichtlich zufrieden - Mannschaft und Spieler natürlich auch. Der TUSEM hat Union Velbert die erste Niederlage beigebracht und steht nun als Aufsteiger auf Rang drei. So kann es weitergehen.

Ballfreunde Bergeborbeck - TUSEM II 2:4 (2:0)

Das war ein hartes Stück Arbeit, aber das sollte sich lohnen: Unsere Zweite hat beim Absteiger Ballfreunde Bergeborbeck einen 0:2-Rückstand gedreht und ging am Ende dank einer starken zweiten Halbzeit mit 4:2 als Sieger vom Platz. Nachdem die Ballfreunde im ersten Durchgang kurz vor der Pause den TUSEM mit zwei Toren geschockt hatten, legte unsere Mannschaft nach und kämpfte sich zurück. Jonas Strothe besorgte den Anschluss (66.) und von da an lebte die Hoffnung wieder. Unsere Zweite erhöhte den Druck und kam dann tatsächlich durch Luca Biber (76.) zum Ausgleich. Die Bergeborbecker hatten nicht mehr allzu viel zum Spiel beizutragen, während der TUSEM Lust auf mehr hatte. Max Tiede besorgte die Führung (79.), ehe Justin Behrendt in der Nachspielzeit den Schlusspunkt setzte (90.+2). Mit dem 4:2-Erfolg steht unsere Zweite auf dem zweiten Tabellenrang und setzt ihren Positiv-Trend fort.

 

TUSEM III. - FC Stoppenberg II. 5:4 (2:2)

Das war ein echtes Spektakel: Unsere Dritte hat sich mit der Zweitvertretung des FC Stoppenberg beim Toreschießen abgewechselt und konnte am Ende einen knappen 5:4-Sieg am Fibelweg feiern. Das lag vor allem an einem Mann: Matthias Schramm. Der Torjäger war insgesamt vier Mal erfolgreich und führt mit insgesamt 16 Treffern die Torjägerliste der Liga an. Seine ersten beiden Tore beantworteten die Gäste jeweils schnell, sodass es mit einem 2:2 in die Pause ging. Nach dem Seitenwechsel waren es die Stoppenberger, die das Spiel drehten. Innerhalb von zwei Minuten stand es plötzlich 2:4 und die Punkte schienen dem TUSEM davonzueilen. Aber dann legte erneut Schramm nach und brachte mit seinem Doppelpack den erneuten Ausgleich. Als alles nach einem Unentschieden aussah, legte Sören Emler noch einen drauf und besorgte damit den 5:4-Endstand für den TUSEM. Wahnsinn! Damit steht unsere Dritte auf dem dritten Rang in der Kreisliga C.

 

TUSEM Frauen - FSC Mönchengladbach 6:0 (3:0)

Unsere Frauen feierten einen echten Kantersieg im Heimspiel gegen den FSC Mönchengladbach. Und der ging absolut in Ordnung, denn der TUSEM zeigte schon in Halbzeit eins, dass es diesmal nur einen Sieger geben könnte: Das Heim-Team. Silvia Mrotzek traf doppelt und Lisa-Marie Mielke legte nach. So ging es mit einer komfortablen und verdienten Führung in die Pause. In der Folge ein ähnliches Bild: Der TUSEM zeigte sich vor dem Mönchengladbacher Tor zielstrebig und belohnte sich mit weiteren Treffern. Erneut Mielke, Saskia Brand per Strafstoß und Carolin Ekamp legten nach und bescherten einen Endstand von 6:0. Mit diesem klaren Heimerfolg wächst der Vorsprung auf die Abstiegsplätze immerhin auf vier Zähler.


Copyright © 2012. TUSEM e.V.
Alle Rechte vorbehalten.